Markenanmeldung

Erfolgreiche Unternehmen erkennt man an ihren überall wiedererkannten Marken. Dem Aushängeschild einer Firma sozusagen. Mit der Marke bzw. dem Slogan wird eine Ware oder Dienstleistung sofort dem Unternehmen zugeordnet. Genau deshalb sind sie so wichtig für Unternehmen. Auf dem Markt zählt vor allem eines: Der Wiedererkennungswert.

Anfangs wird Werbung für die Marke betrieben, die für Qualität, eine bestimmte Lebenseinstellung stehen oder einfach nur als Herkunftshinweis dienen kann. Ist eine Marke erfolgreich, kann die Marke selbst als Werbemittel agieren, indem ihre Werte automatisch auf neu eingeführte Produkte des Unternehmens übertragen werden.

Als Markeninhaber können Sie Anderen verbieten, Ihre Marke oder verwechslungsfähig ähnliche Zeichen geschäftlich zu verwenden und so Trittbrettfahrer verhindern. Außerdem können Sie Markenlizenzen verteilen, sodass nur von Ihnen ausgewählte Händler Ihre Produkte verkaufen und den Markennamen nutzen dürfen.

 

Grundsätzlich gilt:

Eine Markenanmeldung sollte schon frühzeitig vorgenommen werden, um das Markenimage und so den Unternehmenswert aufzubauen. Wer zu lange zögert, riskiert, dass ein Anderer das gleiche Zeichen zuerst anmeldet und die Marke nun nicht mehr genutzt werden darf.

Markenschutz

 

Von der Idee zur geschützten Marke
  • Wenn Sie wissen wollen, ob Ihre Markenidee schutzfähig ist.
  • Wenn Sie Unterstützung bei der Markenrecherche brauchen.
  • Wenn Sie Fragen zum Anmeldeverfahren haben.
  • Wenn für Sie der Schriftwechsel mit dem deutschen Patent- und Markenamt zu belastend ist.
  • Wenn Sie sich unsicher sind, was die Eintragung einer Gemeinschaftsmarke bedeutet bzw. ob eine solche für Sie vorteilhaft ist.
  • Wenn wissen wollen, was der Markenschutz tatsächlich umfasst.

 

Markenschutz gewährleisten
  • Wenn auf Löschung Ihrer Marke geklagt wird.
  • Wenn Widerspruch gegen Ihre Markeneintragung eingelegt wird.
  • Wenn eine Schutzschrift bei Gericht hinterlegt werden soll.
  • Wenn Sie sich gegen Markenpiraterie schützen wollen.
  • Wenn Sie eine ungerechtfertigte Abmahnung abwehren wollen.

 

Gegen Markenverletzungen vorgehen
  • Wenn Sie einen Nachahmer in die Schranken weisen wollen (Unterlassung, Schadensersatz).
  • Wenn Sie eine Abmahnung oder Unterlassungserklärung verfassen wollen.
  • Wenn Sie eine gerichtliche Durchsetzung anstreben (Unterlassungsklage, einstweilige Verfügung).
  • Wenn Sie Auskunft über den Ihnen entgangenen Gewinn erhalten wollen.
Markenüberwachung

Nach der erfolgreichen Anmeldung einer Marke ist eine Markenüberwachung ratsam, um stets informiert zu ein über neue potentiell gefährliche Marken, gegen die der Markeninhaber vorgehen kann.

Erfahren Sie hier mehr zum Marken-Monitoring.

Markenanmeldung

Die Marke dient der Identifizierbarkeit von Wirtschaftsgütern durch deren Individualisierung. Mit Hilfe der Marke im Sinne eines Namens können bestimmte Produkte von gleichen oder ähnlichen Produkten anderer Anbieter unterschieden werden. Wichtig ist dafür, dass die Marke Unterscheidungskraft besitzt. In Deutschland entsteht der Schutz von Marken entweder durch deren Registereintragung beim Deutschen Patent- und Markenamt als nationale deutsche Marke bzw. beim Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) in Alicante/Spanien als Unionsmarke für das gesamte EU-Territorium.

Der sicherste Schutz für eine Marke in Deutschland kann entweder durch deren Eintragung in das Register beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) als nationale Marke oder beim Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) in Alicante/Spanien als Unionsmarke erreicht werden.

Anmeldung einer deutschen Marke

Das Anmeldeverfahren für deutsche Marken beginnt mit der Einreichung eines Anmeldeantrags beim DPMA. Hierfür wird ein Formblatt verwendet, das so abgefasst ist, dass es bei vollständiger Ausfüllung alle für die Markenanmeldung erforderlichen Angaben enthält. Der Antrag ist auf der Homepage des DPMA (www.dpma.de)  kostenlos abrufbar.

Als Inhaber von Registermarken kommen natürliche und juristische Personen sowie rechtsfähige Personengesellschaften in Betracht. Der nicht eingetragene Verein, die Gesellschaft bürgerlichen Rechts und die GmbH in Gründung können ebenfalls in das Markenregister eingetragen werden.

Nach Eingang des Antrages überprüft das DPMA die Anmeldung auf formelle Mängel (z.B. das Fehlen eines Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses) und absolute Schutzhindernisse (z.B. fehlende Unterscheidungskraft der Marke). Liegen diese nicht vor, sendet das DPMA eine Empfangsbestätigung an den Anmelder bzw. dessen Vertreter (z.B. ein Rechts- oder Patentanwalt) und fordert ihn zur Zahlung der Anmeldegebühren auf. Nach Eingang der Gebühren beim Amt wird die Eintragung der Marke in das Register veranlasst und der Inhaber erhält eine Urkunde über die Eintragung. Die Registereintragung erscheint im elektronischen Markenblatt und kann von Dritten eingesehen werden. Der Schutz der Marke wirkt aber auf den Tag zurück, an dem der Anmeldeantrag beim DPMA eingereicht wurde.

Was kostet die Markeneintragung?

Die Grundgebühr für die deutsche Markenanmeldung beträgt mindestens 290,- EUR (elektronische Anmeldung) bzw. 300 EUR (Anmeldung in Papierform) und umfasst die Anmeldung der Marke in bis zu drei Waren- oder Dienstleistungsklassen. Die Anmeldung für jede weitere Klasse kostet 100,- EUR.

Bei den Anmelde- und Klassengebühren handelt es sich um Antragsgebühren, die mit der Antragstellung und Zahlung verfallen. Wird die Marke später aufgrund eines Widerspruchs oder Löschungsantrags eines anderen Markeninhabers aus dem Markenregister gelöscht, werden diese Gebühren nicht erstattet. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, vor der Anmeldung einer geplanten Marke eine Ähnlichkeitsrecherche durchzuführen, um Kollisionen mit registrierten Marken zu vermeiden, denn das DPMA prüft nicht, ob identische oder ähnliche Marken bereits existieren. Für diese Recherche stehen die Datenbanken des DPMA, des EUIPO und der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zur Verfügung.

Das Anmeldeverfahren für die Registrierung von deutschen Marken dauert im Durchschnitt drei Monate. Daran schließt sich eine Widerspruchsfrist von weiteren drei Monaten an. Innerhalb dieser Frist können andere Markeninhaber Widerspruch gegen eine neue Marke einlegen, wenn sie der Meinung sind, dass eine Verwechslungsgefahr mit ihrer bereits angemeldeten oder registrierten Marke besteht.

Die Schutzdauer der Marke beträgt zunächst zehn Jahre und beginnt mit dem Anmeldetag der Marke. Sie kann nach Zahlung einer Verlängerungsgebühr, die z.Z. 750,- EUR beträgt, um weitere zehn Jahre verlängert werden.

Es besteht ferner die Möglichkeit, die Markenanmeldung auch in elektronischer Form einzureichen. Dafür sind eine spezielle Software, die auf der Homepage des DPMA kostenlos heruntergeladen werden kann, und eine qualifizierte digitale Signatur erforderlich.

Anmeldung und Kosten der Unionsmarke

Das Eintragungsverfahren einer Unionsmarke verläuft ähnlich wie die Registrierung einer nationalen Marke. Das Anmeldeformular kann nach Wahl des Anmelders entweder direkt beim EUIPO oder bei der Zentralbehörde für den gewerblichen Rechtsschutz eines Mitgliedstaates eingereicht werden. Inhaber von Unionsmarken können alle natürlichen oder juristischen Personen, einschließlich Körperschaften des öffentlichen Rechts sein. Die Grundgebühr beträgt 850,- EUR (elektronische Anmeldung) und erfasst eine Klasse; für die zweite Klasse fallen 50 EUR an und jede weitere Klasse kostet 150,- EUR. Das Anmeldeverfahren dauert bis zu sechs Monaten. Widersprüche gegen die Eintragung können innerhalb von drei Monaten eingelegt werden. Die EU-Marke ist zunächst zehn Jahre gültig. Eine Verlängerung um weitere zehn Jahre ist nach Zahlung einer Verlängerungsgebühr möglich.

Der Unterschied zwischen der nationalen und der Unionsmarke besteht in ihrer Schutzwirkung. Solange die nationale Marke nur auf dem Territorium des jeweiligen Landes geschützt wird, bewirkt die Unionsmarke einen einheitlichen Schutz für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Dies setzt aber voraus, dass die geplante Marke in einem anderen Mitgliedstaat nicht registriert ist, denn sonst verfällt sie für alle Mitgliedstaaten.

Rufen Sie uns an unter +49 (0)30 285058-56 oder schreiben Sie uns eine Email an berlin@res-media.net

RECHTSGEBIETE

Wettbewerbsrecht

Erfahren Sie mehr über das neue Widerrufsrecht!
Erkundigen Sie sich, ob Ihr Onlineshop auf dem neuesten Stand ist!
Haben Sie eine Abmahnung erhalten?
Erfahren Sie mehr

Urheberrecht

Unser Service:

√ Lizenzvertragsrecht
√ Schutzrechtsanmeldungen
√ Abmahnungen
√ Gerichtliche Vertretung

Erfahren Sie mehr

Markenrecht

Von der Idee zur geschützten Marke
Markenschutz gewährleisten
Gegen Markenverletzungen vorgehen
Erfahren Sie mehr

Designrecht

Unser Service:

√ Lizenzvertragsrecht
√ Schutzrechtsanmeldungen
√ Abmahnungen
√ Gerichtliche Vertretung

Erfahren Sie mehr

Medienrecht

Wir helfen Ihnen bezüglich:

negativer Inhalte im Internet
rechtswidriger Veröffentlichungen im Internet
falscher negativer Bewertungen im Internet
Recht der öffentlichen Wort- und Bildberichterstattung, das betrifft Internet, Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher etc.,

Erfahren Sie mehr